Beauty Friends

Alles Schöne dieser Welt…

Gute Neuigkeiten von Zahnarzt Christian Bärenklau für all jene, die unter freiliegenden Zahnhälsen und Zahnfleischschwund etwa aufgrund von Parodontose leiden.Chao01

Mit der revolutionären Pinhole Surgical Technique lässt sich schnell Abhilfe verschaffen. Sprich: Freiliegende Zahnhälse wieder mit Zahnfleisch umschließen

Zahnfleischlifting: verblüffend einfach

Als Zahnarzt und Zahnästhetikspezialist Christian Bärenklau das erste Mal erfuhr, wie Dr. John Chao in seiner Praxis in Los Angeles Patienten mit Zahnfleischschwund behandelt, war er verblüfft. „Ich habe mir das ehrlich gesagt nicht so unkompliziert vorgestellt“, sagt der Münchner Dentist. „Schon gar nicht, dass es möglich ist, in einer Sitzung gleich eine ganze Reihe von Zähnen fertig zu behandeln.“
Sharon
Umgehend nahm Bärenklau Kontakt mit der Praxis Dr. Chao auf. Im Zuge eines Intensivseminars erlernte er die neue Technik und die Anwendung der von der Dr. Chao hierfür eigens entwickelten und patentierten Instrumente. Die neue und langjährig erprobte Pinhole Surgical Technique läuft nach einem einfachen Prinzip ab. An den durch Zahnfleischrückgang betroffenen Zahnhälsen wird unter örtlicher Betäubung ein kleines Zugangsloch geschaffen („pinhole“). Mittels eines speziellen Instruments wird das vorhandene Zahnfleisch vorsichtig gelockert und anschließend in die neue Position geführt und fixiert.

Zahnfleischlifting: das Video

Das ist deswegen so revolutionär, weil es bisher mühsam und für den Patienten auch langwierig schmerzhaft war, Zahnfleisch zu „rekonstruieren“. In oftmals mehreren Schritten musste Gewebe aus anderen Bereichen der Mundhöhle entnommen und eingesetzt werden. Folge: Durch die Nähte kam es zu längeren Abheilprozessen und der Narbenzug kann das Zahnfleisch wieder in die ungewünschte Position zurückziehen. Nunmehr wird, so Zahnarzt Christian Bärenklau, „minimalinvasiv gearbeitet, das heißt, so schonend wie möglich.“
Wie dies geht zeigt dieses Video:

Zahnfleischlifting: wissenschaftlich fundiert

Aus den USA mitgebracht hat Christian Bärenklau auch die Ergebnisse einer Langzeitstudie, die Dr. John Chao 2012 im renommierten International Journal of Periodontics and Restorative Dentistry vorstellte (Ausgabe No. 32, S. 521-531). Von den über viele Jahre hinweg begleiteten Patienten zeigten sich 94 Prozent nicht nur aus ästhetischen Gründen mit dem Ergebnis voll zufrieden. Mehr als die Hälfte der Patienten waren sofort nach der Behandlung nahezu völlig schmerzfrei. Als hervorragend bezeichnen Experten auch, dass es in der Studie gelang, eine durchschnittliche und dauerhafte Zahnwurzelabdeckung von weit mehr als 81 Prozent zu erzielen – vor allem in Fällen, in denen das Zahnfleisch bereits weit zurückgegangen war ist dies durchaus eine Meisterleistung.